In diesem Projekt werden Besonderheiten von familiengeführten Hotelbetrieben in Tirol für die Generation Y im Hauptquellmarkt Deutschland untersucht. Mithilfe einer qualitativen Datenerhebung wurden Personen geboren zwischen 1980 und 2000 zu ihren Werten und Bedürfnissen in Bezug auf Familienunternehmen im Tourismus befragt. Familienunternehmen weisen Besonderheiten auf, die für die Generation Y von Bedeutung sind, wie beispielsweise die Tradition der Unternehmen, familiäre Atmosphäre, persönliche Bindungen oder auch Nachhaltigkeit. Diese Werte stellen einen Zusatznutzen für die Generation Y dar und können entsprechend von den Familienunternehmen genutzt werden um Wettbewerbsvorteile und Kundenbeziehungen aufzubauen.

Projektinfos

Ziel des Projekts

Ziel dieses Forschungsprojekt ist es die Werte und Bedürfnisse der „early Generation Y“ aus Deutschland in Bezug auf familiengeführte Hotelbetriebe zu analysieren, um eine langfristige Produkt- und Angebotsentwicklung abzuleiten.  Dabei soll nachvollziehbar ermittelt werden, welche Werte das Segment „early Generation Y“ bei Reiseentscheidungen beeinflusst, welche touristischen Angebote es schätzt und welche Chancen und Risiken touristische Familienbetriebe bei diesem Segment in Zukunft haben.

Forschungsfrage

Nachdem die Bedeutsamkeit der Familienunternehmen im Tourismus in Tirol unumstritten ist und die „early Generation Y“ aus Deutschland als potenzielles Marktsegment der Zukunft gilt, ergibt sich folgende Forschungsfrage für dieses Projekt: Welche Werte haben Familienunternehmen für die „early Generation Y“ und wie können diese Werte zur nachhaltigen Produkt- und Angebotsentwicklung von touristischen Familienunternehmen in Tirol verwendet werden?

Projektablauf

Arbeitsschritte

Nach einer kurzen Darstellung der Relevanz der Forschungsfrage werden die theoretischen Grundlagen zur Generation Y und zu Familienunternehmen aufbereitet, indem relevante Literatur und Studien analysiert und zusammenfassend dargestellt werden. Um den Stellenwert der Besonderheiten von familiengeführten touristischen Betrieben bei der Zielgruppe Generation Y im deutschsprachigen Raum zu erheben, wurden von Mitte März bis Ende Mai 2020 mit Hilfe eines teilstandardisierten Leitfadens 20 qualitative Interviews durchgeführt. Befragt wurden Personen zwischen 22 und 35 Jahren mit Familienhotelerfahrung in Tirol. Aufgrund der Corona-Pandemie und aus Zeit- sowie Kostengründen wurden die Gespräche telefonisch geführt und aufgezeichnet. Anschließend wurden die Interviews transkribiert und mit einer qualitativen, strukturierten Inhaltsanalyse und mit Hilfe des Programms MAXQDA Analytics ausgewertet.
Projektablauf

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass die Generation Y eine potenzielle Zielgruppe für touristische Familienhotels in Tirol darstellt. Die Besonderheiten eines Familienbetriebs können auch für die Weiterentwicklung des Angebotes genutzt werden. Tradition, Bindung zum Gast und den Mitarbeitern, Regionalität und Authentizität, tragen zur Differenzierung, zum Aufbau von Wettbewerbsvorteilen und zur Stärkung der Kundenbeziehungen bei. Dabei ist es wesentlich, die Besonderheiten der familiengeführten Betriebe auch zu kommunizieren und in das Angebot für die Generation Y zu integrieren. Die Generation Y wird mit einer sozialpolitisch kritischen Haltung charakterisiert, einer vermehrten Nutzung des Internets und der sozialen Medien, als auch einem fokussierten Nachhaltigkeitsinteresse, was familiengeführte Unternehmen bei ihrer Kommunikation berücksichtigen sollten. Resümierend zeigt sich, dass in Familienhotels das Traditionelle gut mit dem Modernen verknüpft werden kann, um Personen der Generation Y anzusprechen.
Projektdetails

Fördergeber

Tourismusforschungszentrum Tirol

Team KMU & Tourismus – Universität Innsbruck

Birgit Pikkemat
Sarah Eichelberger

Partner

MCI, Zentrum für Familienunternehmen
Ansprechperson: Anita Zeher & Frieda Raich

Beitragsbild / Quelle: Saalbach.com, Mirja Geh